Wie werden antineuronale Antikörper nachgewiesen?

Der Nachweis erfolgt mit einer Kombination aus Immunhistochemie (Nachweis der Antikörper mittels Gewebeschnitten) und antigenspezifischem Nachweis. Letzterer erfolgt bei dem Nachweis von Antikörpern gegen intrazelluläre Antigene mit einem Immunoblot rekombinanter Antigene (z.B. HuD). Beim Nachweis von Antikörpern gegen neuronale Oberflächenantigene erfolgt eine Expression dieser Antigene in der nativen Konformation auf der Oberfläche von humanen Zelllinien (z.B. HEK293 Zellen).[2]

Grundsätzlich sollte die Bestimmung aus einem Liquor-/Serumpärchen erfolgen, da bei einigen Syndromen (z.B. NMDAR Enzephalitis) das Serum in ca. 14% der Fälle falsch-negativ ist.[8]

Tabelle: Intrazelluläre Antigene. DNER = delta/notch-like epidermal growth factor-related receptor, *bei manchen Patienten koexistieren Ma-AK, dann dominieren Hirnstammsyndrome und nicht-testikuläre Tumore.

AntikörperAntigenSyndrome und SymptomeHäufigste Tumoren
Onkoneurale Antikörper (intratelluläre Antigene)
(Gut charakterisiert, Tumorprävalenz >90%)
Anti-Hu (ANNA-1) HuD

Enzephalomyelitis, Limbische Enzephalitis, Zerebelläre Degeneration, Hirnstammenzephalitis, multi-segmentale Myelitis, Sensorische Neuronopathie, Senso-motorische Neuropathie, Autonome Neuropathie

Lungenkrebs (85%), meist SCLC, Neuroblastom, Prostata Karzinom
Anti-Yo (PCA-1) CDR2,
CDR62
Paraneoplastische zerebelläre Degeneration Ovarial-Karzinom, Mamma-Karzinom
Anti-CV2/CRMP5 CRMP5 Enzephalomyelitis, Polyneuropathie, Neuritis N. optici, limbische Enzephalitis, Chorea, zerebelläre Degeneration SCLC, Thymom
Anti-Ta/Ma2* MA-Proteine limbische Enzephalitis, Rhombenzephalitis, M>>F Testis-Tumor
Anti-Ri (ANNA-2) NOVA-1 Opsoklonus-Myoklonus Syndrom, Rhombenzephalitis, zerebelläre Degeneration, Myelitis, Kieferdystonie, Laryngospasmus Mamma-Karzinom, Ovarial-Karzinom, SCLC
Anti-amphiphysin AMPHIPHYSIN Stiff-person Syndrom, limbische Enzephalitis, Rhombenzephalitis, zerebelläre Degeneration, Polyneuropathie Mamma-Karzinom, SCLC
Anti-recoverin RECOVERIN Retinopathie SCLC
Anti-SOX-1 (AGNA) SOX-1 Nicht syndrom-spezifisch Sensitivität 67%, Spezifität 95% für SCLC bei LEMS
Teilcharakterisierte onkoneurale Antikörper
(Antigen nicht charakterisiert oder positiv-prädiktiver Wert für Tumor unbekannt)
Anti-Tr (PCA-Tr) DNER zerebelläre Degeneration Hodgkin-Lymphom, non-Hodgkin-Lymphom
Anti-Zic4 ZIC1-4 zerebelläre Degeneration SCLC
PCA-2 170 kD Neuropathie, zerebellare Degeneration, limbische Enzephalitis SCLC

Tabelle: Enzephalitische Syndrome bei Antikörpern gegen neuronale Oberflächen-Antigene. OKB = Oligoklonale Banden. *Wahre Tumorinzidenz unbekannt

AntigenNMDA Rezeptor NR1LGI1CASPR2AMPA RezeptorGABA(b) RezeptorGlycine Rezeptor a1mGluR5
Alter(median)/weiblich:männlich 0.6-85(21) 4:1 30-80(60) 1:2 46-77(60) 1:4 38-87(60) 9:1 24-75(62) 1:1 5-69(43) 6:5

46, 15 1:1

Klinisches Syndrom 1.prodomale Syndrome 2.psychiatrische Syndrome, Anfälle, Amnesie 3.Bewegungsstörungen, Katatonie, autonome Instabilität Limbische Enzephalitis, tonische oder fazio-brachial dystone Anfälle, Myoklonien Morvan Syndrom, Encephalitis, Neuromyotonie Limbische Enzephalitis, Psychiatrische Syndrome Limbische Enzephalitis Enzephalomyelitis mit Rigidität und Myoklonus, Hyperekplexie, Stiff-Person Syndrome, (Retinopathie) Limbische Enzephalitis, Myoklonus
MRI T2/FLAIR medial-temporal 25% (nur 33% auffällig)   >80% 40% 90% 70% 10%

≈ 50%

Liquor: Pleocytose oder OK 95% (initial nur 80%) 40% 25% 90% 90% Einige OKB 2/2
Tumor Altersabhängig 10-50% Ovarial- Teratome <10%* (Lunge, Thymom) <20%* (Lunge, Thymom 70% (Lunge, Brust, Thymom)> 60% (Lunge) selten ≈ 10% 2/2 Hodgkin Lymphom
Besonderheiten EEG in 90% auffällig, 30% „extreme delta brush“ Hyponatriämie (60%) Limbische Enzephalitis Häufig Rückfälle Anfälle, Status epileptikus, Koexistierende GAD-AK Wenige Fälle bekannmt Nur 2 Fälle bekannt
Geschätzte relative Häufigkeit 55% 30% 4% 4% 5% 2% <1%

Aktuelles

Termine

Uhr

Halle 2.1 DGN Forum

Teilnahme auch ohne Kongressregistrierung möglich. Bitte am Registrierungschalter melden und GENERATE Treffen angeben.
Link: https://neurowoche.org

Literatur

Dalmau J, Graus F.
N Engl J Med. 2018 Mar 1;378(9):840-851. doi: 10.1056/NEJMra1708712. Review. No abstract available.
PMID: 29490181
Link: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMra1708712

Mueller SH, Färber A, Prüss H, Melzer N, Golombeck KS, Kümpfel T, Thaler F, Elisak M, Lewerenz J, Kaufmann M, Sühs KW, Ringelstein M, Kellinghaus C, Bien CG, Kraft A, Zettl UK, Ehrlich S, Handreka R, Rostásy K, Then Bergh F, Faiss JH, Lieb W, Franke A, Kuhlenbäumer G, Wandinger KP, LeypoldtF; German Network for Research on Autoimmune Encephalitis (GENERATE).
Ann Neurol. 2018 Apr;83(4):863-869. doi: 10.1002/ana.25216.
Link: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/ana.25216

Malviya M, Barman S, Golombeck KS, Planagumà J, Mannara F, Strutz-Seebohm N, Wrzos C, Demir F, Baksmeier C, Steckel J, Falk KK, Gross CC, Kovac S, Bönte K, Johnen A, Wandinger KP, Martín-García E, Becker AJ, Elger CE, Klöcker N, Wiendl H, Meuth SG, Hartung HP, Seebohm G, Leypoldt F, Maldonado R, Stadelmann C, Dalmau J, Melzer N, Goebels N.
Ann Clin Transl Neurol. 2017 Oct 3;4(11):768-783. doi: 10.1002/acn3.444. eCollection 2017 Nov.
PMID: 29159189
Link: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5682115/

Kreye J, Wenke NK, Chayka M, Leubner J, Murugan R, Maier N, Jurek B, Ly LT, Brandl D, Rost BR, Stumpf A, Schulz P, Radbruch H, Hauser AE, Pache F, Meisel A, Harms L, Paul F, Dirnagl U, Garner C, Schmitz D, Wardemann H, Prüss H.
Brain. 2016 Oct;139(Pt 10):2641-2652. Epub 2016 Aug 20.
PMID: 27543972
Link: https://academic.oup.com/brain/article/139/10/2641/2196696

Dalmau J, Geis C, Graus F.
Physiol Rev. 2017 Apr;97(2):839-887. doi: 10.1152/physrev.00010.2016. Review.
PMID: 28298428 Free PMC Article
Link: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5539405/